0
Pascal Gabriel
Kopfhoch

20. Wer durchhält, besiegt, was ihn aufhält

By 19. Oktober 2019No Comments

Weil Blockaden meistens unsichtbar sind, erlebst du sie nur in Momentaufnahmen. Je alltäglicher eine Blockade ist, umso offensichtlicher wird sie. Andere wiederum erlebst du nur vereinzelt: Du bist auf einem Date und dir fehlen plötzlich die Worte. Du hast ein Bewerbungsgespräch und der Schweiß läuft. Du stehst auf einer Bühne und die Welt bricht zusammen.

Diese kleinen ekelhaften Momente sind im Großen und Ganzen Gold wert, weil du ohne sie niemals auf den blinden Fleck aufmerksam geworden wärst. Du kannst sie konfrontieren und deine ganz eigene Verhaltenstherapie machen: Improvisations-Theater für Flexibilität. Toastmasters für Sprechangst. Besseres Deo.

Mit genügend Konfrontation gehen die Ängste und Blockaden immer weiter zurück. Alles, was dich aufhält, kannst du besiegen, indem du lange genug durchhältst.