0
Pascal Gabriel
Losgehen

76. Kontrolle ist Freiheit

By 15. Dezember 2019No Comments

Freiheit ist in den vergangenen Jahren das große Bullshit-Bingo geworden. Mit allen Digital-Nomaden und 4-Stunden-Arbeitswoche Menschen ist es ein großes Ziel der Digitalisierung, der Sklaverei von Arbeit, Verantwortung und allem zu entkommen.
Ich bin frei, einen Job zu wählen, kann aber 100 andere dadurch nicht haben. Ich bin frei, keinen Job zu wählen und bleibe alleine mit der Angst, nicht gewählt zu haben.

Du kannst den Satz mit Beziehung, Partner, Beruf, etc. formulieren und immer zum gleichen Ergebnis kommen. Wo die Qual ist, ist die Wahl. Wenn du aus Millionen Möglichkeiten wählen kannst, triffst du auf das Paradox: Zu viele Möglichkeiten machen es fast unmöglich, mit einer Wahl zufrieden zu sein. Je mehr Optionen wir haben, umso mehr falsche Entscheidungen können wir treffen. Und wenn wir eine Option wählen, bleibt die Angst, ob es eine bessere Option gegeben hätte.

Die Angst, irgendwelche Möglichkeiten nicht realisiert zu haben, macht krank. Dass wir in den Medien beständig von Erfolgsmomenten anderer erfahren, verstärkt diese Angst. Auf jeden dieser großen Gewinner kommen Millionen Menschen, die gern dieser Gewinner wären, es aber nicht sind. Das Wetteifern um die große Freiheit ist nur ein Kampf gegen uns selbst. Mich selbst unter Druck zu setzen, die perfekten Entscheidungen treffen zu müssen oder eben keine Entscheidung zu treffen, um alles offen zu halten. Letztendlich ist es eine große Vermeidung von allem: wählen und zweifeln oder nicht wählen und zweifeln.

Zwei Sichtweisen, ein Ergebnis: Unfreiheit von mir selbst. Die Alternative? Wählen, zu was ich mich verdammen will. Mich bewusst dazu entscheiden, Dinge zu tun. Mich zu einem Sklaven meiner Entscheidungen machen, der die Freiheit hat, zu gehen.

Freiheit heißt nicht, von allem und jedem unabhängig zu sein. Freiheit heißt zu entscheiden, von wem und was ich mich abhängig machen will.

Wer sich zu nichts entscheidet, entscheidet sich zur Unfreiheit.