0
Pascal Gabriel
Kopfhoch

4. Jede innere Stimme war mal eine äußere Stimme

By 3. Oktober 2019No Comments

Als Kind kommst du auf die Welt, ohne einen Plan von irgendwas. Du bist eine physiologische Frühgeburt, jahrelang abhängig von deiner Umgebung. Wenn du in Spanien auf die Welt kommst, lernst du zwangsläufig spanisch. In Deutschland deutsch. Wenn du in einer reichen Familie aufwächst, lernst du reich. In einer scheiß Umgebung: scheiß.

Du wirst in Kultur, Gesellschaft und soziale Umstände geboren, die von Minute null an gegeben sind. Was und wie du denkst und handelst, folgt dadurch zwangsläufig einem Skript, dem du folgst. Jede innere Stimme war dadurch irgendwann mal eine äußere Stimme. Jeder Glaubenssatz, der dein Leben maßgeblich bestimmt, resultiert aus dem Skript, kombiniert mit deiner Erfahrung.

Helfen dir deine Glaubenssätze, dein volles Potenzial zu leben? Oder halten sie dich zurück? Sind sie vielleicht sogar schädlich? Menschen sind böse? Geld ist schlecht? Sonne macht Schatten? Glaubenssätze sind wie ein Filter, der unsere Wahrnehmung selektiert. Wenn überall böse Menschen mit zu viel Geld sind, sind da wahrscheinlich deine Glaubenssätze am wirken. Deine Glaubenssätze bestimmen den Film deiner Realität, die du siehst.

Die gute Nachricht: Kannst du ändern. Jede innere Stimme war irgendwann mal eine äußere Stimme, aber nicht zwangsläufig deine. Wenn du das verstanden hast, kannst du dich von ihr befreien (und zurück auf das vorherige Kapitel springen).