91. Du wirst nie wissen, wie alt du wurdest

Letztes Jahr ist das erste mal in meinem Leben jemand gestorben, der zu meiner Altersgruppe zählt. Wir alle leben in der Illusion, dass wir ein Alter nach Statistik erreichen. Statistik ist jedoch Durchschnitt und Durchschnitt bedingt Ausschläge in beide Extreme. Dein Leben ist nie garantiert.

Weltweit sterben täglich 150.000 Menschen. 6.300 sterben jede Stunde. Das sind 105 pro Minute. Zwei pro Sekunde.

Jetzt.
Jetzt.
Jetzt.

Sicher denkst du jetzt „Immerhin lebe ich noch“. Das haben die meisten gedacht, bevor sie auf der Straße überfahren, vom Blitz getroffen oder der Stromleitung in der Wand überrascht wurden. Das ist kein Aufruf, verrückt zu werden. So zu leben, als würdest du morgen sterben, ist keine Lösung. So zu tun, als würdest du nie sterben, auch nicht. Was ist also die richtig Art zu Leben? Vielleicht so, dass du im Gewissen lebst, an heute nichts mehr ändern zu wollen.

Die Länge des Lebens ist nicht so entscheidend wie seine Tiefe. Für ein totes Ich gibt es keine Zahl, kein Kriterium, für ein langes oder kurzes Leben. Am Ende kollabiert deine Lebensgeschichte in die Momente, die Du erlebt hast. Ob viele oder wenige Momente, steht nicht im Verhältnis mit langem oder kurzem Leben. Du wirst eh nie wissen, wie alt du wurdest.

Wichtig ist am Ende nur, dass deine Antwort auf
„Wenn du morgen sterben müsstest, wie würdest du heute leben?“
„Genau wie Jetzt. Jetzt. Jetzt.“

wäre.

Share the good stuff

Comments are closed