0
Pascal Gabriel
Kopfhoch

18. Der Weg raus, ist rein

By 17. Oktober 2019No Comments

Unser Gehirn nimmt immer den heutigen Standpunkt als Aussichtspunkt für die Zukunft. Aus jedem Moment heraus nehmen wir an, dass das Leben für immer so bleibt – auch wenn wir das Gegenteil immer wieder erleben.

Es gibt Momente, da fühlst du dich wie in der Hölle gefangen. Zeiten, in denen gefühlt alles schief geht. Der Fehler, den wir alle in solchen Zeiten machen, ist, Lösungen für Dinge zu suchen, die sich selbst lösen würden. Je mehr Aufmerksamkeit wir den schlechten Situationen geben, umso fester sitzen sie an ihrem Platz.

Für Emotionen und Gefühle gibt es eine einfache Weisheit. Sie kommen und gehen.

Wenn sie bleiben, sind sie gute Zeichen dafür, dass etwas bei dir falsch läuft. Der falsche Job, die falsche Beziehung, der falsche Lebensstil. An allen kannst du etwas ändern, wenn du rein gehst: rein in die Gefühle, rein in dich selbst. Dort findest du die Antworten, die dir im Nachhinein immer offensichtlich sind. Menschen haben eine präzise Intuition, was sie eigentlich eigentlich eigentlich tun, glauben, machen müssen, damit es ihnen gut geht.

Du bist ein Tier, das seine Instinkte unterdrückt. Der Widerstand gegen die Emotionen hält sie in dir gefangen. Situationen aushalten ist anstrengender, aber oft komfortabler als Emotionen durchleben. Emotionen und Gefühle kommen und gehen, wenn du sie durchlebst. Wenn du in der Misere steckst, gibt es nur einen Weg raus: rein.