0
Pascal Gabriel
Brustraus

51. Dein Leben war immer jetzt

By 19. November 2019No Comments

 

Wenn du die großen Gurus fragst, sind sich alle einig: Das Leben ist immer jetzt. Mich hat diese Aussage immer gestört. Nicht, weil das nicht stimmt. Sondern, weil ein Teil fehlt.

Wenn ich über das Jetzt nachdenken kann, dann nur, weil es gerade eben jetzt war. Das Leben ist zwar jetzt, wenn ich aber darüber nachdenke, ist das Jetzt schon in der Vergangenheit. Klingt banal, hat aber große Auswirkungen: Was du jetzt gerade denkst und tust, ist eine konsequente Fortführung von dem, was du jetzt gerade eben gedacht und getan hast. Du tust, was du gerade eben getan hast und du wirst wahrscheinlich weiter tun, was du jetzt gerade tust. Was du heute tust, wird dadurch die Voraussetzung für das, was du morgen tust. Es ist sehr viel wahrscheinlicher, dass du viel öfter die Vergangenheit wiederholst, als den Moment lebst.
Das Leben findet immer nur in den Erinnerungen unseres zukünftigen selbst statt.

Wie krass wir in dieser Endlosschleife gelebt haben, erkennen wir meistens nur, wenn die Umwelt sich verändert. Wenn ein Partner plötzlich geht. Wenn der Chef uns kündigt. Dann hast du ein echtes Erlebnis, keine endlose Alltagshypnose mehr. Rückblickend sind das die großen, befreienden Momente. Fühlt sich jetzt scheiße an, weil die Hypnose so angenehm war. Hat aber auf lange Sicht genau das Glück in sich, das du dir vom Jetzt erhofft hast.

Du kannst nur im Jetzt sein, nicht im Jetzt leben. Viel wichtiger als die Vorstellung, im Jetzt zu leben ist, eine Vision von deinem Leben zu haben, die das Jetzt lebenswert macht. Dann kannst du jeden Moment im Jetzt leben, weil du gerade jetzt getan hast, was du jetzt tust und jetzt gleich tun willst.

Wenn du die großen Gurus fragst, sind sich alle einig: Das Leben ist jetzt, kann nur erinnernd verstanden und vorwärts gelebt werden.